Die 7 besten Spartipps beim Lebensmitteleinkauf

Uns Schwaben wird oft nachgesagt, dass wir übermäßig und fast schon krankhaft sparsam sind. Das trifft, wie bei jedem Schubladenklischee, auch nicht auf alle zu. Ich würde den Durchschnittsschwaben eher als gewitzt und clever betrachten und hab euch hier mal ein paar Insiderspartipps zusammengetragen.

 

Warum soll man im Alltag denn nicht etwas einsparen und davon am Ende des Jahres in Urlaub fliegen oder sich etwas Besonderes gönnen?

 

Einige Tipps werdet ihr vielleicht schon kennen aber ich hoffe, dass ich euch auch noch ein paar neue Tricks mit auf dem Weg geben kann.

 

Los geht´s mit Nr. 1


1. Planung, Planung, Planung!

Nichts ist so schade und verschwenderisch wie weggeworfene Lebensmittel. Auch ich muss mich beim Einkauf oft bremsen, da die Augen mal wieder größer als der Magen sind. Mittlerweile gehe ich ausschließlich mit Einkaufszettel einkaufen. Hier sammle ich immer wieder Grundnahrungsmittel die zur Neige gehen. Dazu kommen frische Lebensmittel die mir noch fehlen um bestimmte Gerichte zu kochen.

 

Momentan stehen z. B. folgende Dinge darauf: 

  •  Milch (hier kaufen wir immer gleich einen Karton mit 12 Stück, die haben einen festen Platz im Vorratsschrank)
  • Gouda (die letzte Zutat die ich für meine Lachs-Spinat-Lasagne brauche, der Rest ist vorrätig da)
  • Paprika, rot (die letzte Zutat für meine Gulaschsuppe, der Rest ist vorrätig da)
  • Sonnenblumenöl

  • Rohrreiniger
  • Handseife

Ich schreib meinen Einkaufszettel immer in der Notizapp auf dem Handy. So hat man ihn immer dabei und man kann weitere Produkte ganz einfach in der jeweiligen Kategorie ergänzen.


Meinen Einkaufszettel gliedere ich so gut es geht in Lebensmittel mit der Unterteilung gekühlte Produkte, Konserven, Gemüse & Obst,... und dann die Drogerieprodukte da ich hierzu meist in einen extra Laden fahre.

2. Saisonal einkaufen

Zugegeben: Gerade dann wenn etwas nicht verfügbar zu sein scheint, hat man die größte Lust drauf.

 

Man stürzt sich also im Winter auf Erdbeeren für 4 € die zu allem Übel meist nur nach Wasser schmecken.

 

Wer saisonal einkauft, kann Geld sparen und sorgt zudem dafür, dass die langen Transportwege der Lebensmittel keinen Zuspruch finden.


3. Preise vergleichen und unten in den Regalen schauen

Das vermutlich beste Beispiel sind Tomaten: Es gibt große Romatomaten in abgepackten Plastikschalen und es gibt große Romatomaten die man sich selbst in einen kleinen Beutel füllen kann. Man kann sich von allen Ecken überzeugen, dass die Tomaten nicht angerissen sind oder Druckstellen haben und sie sind sogar noch günstiger! Man spart also erstens Geld und zweitens den lästigen Plastikmüll. 

 

Der Regaltrick:

Ganz bequem auf Augenhöhe befinden sich die Konserven die am teuersten sind. Für preisgünstige Artikel müssen wir uns bücken. Ein klassischer Trick von Supermärkten um die Kunden an die hochpreisigen Produkte zu locken.

4. Energiesparend kochen

Egal ob Reis, Nudeln oder Kartoffeln. Alles lässt sich genauso gut in doppelter Menge kochen, um am nächsten Tag nochmal etwas Tolles daraus zu zaubern. 

5. Abends einkaufen gehen

Besonders in Discountern sind Obst & Gemüse abends an Wochentagen oft reduziert (Meist ab 20:00 Uhr). Aber auch sonst gibt es eigentlich immer eine undankbare Ecke in der sich Lebensmittel tummeln, die kurz vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatum stehen.

 

Übrigens heißt es Mindestens haltbar bis XY und nicht tödlich ab XY ;-). Diese Lebensmittel sind keinesfalls schlechter oder besser als Andere. Leider müssen sie die Supermärkte aber entsorgen wenn das MHD abgelaufen ist. Aus diesem Grund werden sie reduziert angeboten.

6. Frisch kochen

Ein frisch gekochtes Gericht ist in fast allen Fällen günstiger als Fast Food oder Fertiggerichte. Wer Grundnahrungsmittel wie Kartoffeln, Nudeln oder Reis in seine Gerichte einbaut kommt deutlich günstiger weg als das Abendessen bei der Fast-Food Kette zu holen.


7. Günstige Lebensmittel

Gemüse & Obst, saisonal

(z. B. Tomaten, Karotten, Kohl, Äpfel, Bananen, Zwiebeln)

 

Grundnahrungsmittel

Brot, Mehl, Kartoffeln, Reis, Nudeln, Polenta, Bulgur, Couscous,...

 

Milchprodukte

Joghurt, Frischkäse, ...

 

 

Fleisch (bitte trotzdem auf Qualität und Herkunft achten)

Preiswert beim Metzger sind oft die Stücke, die für ihre Zubereitung etwas Zeit brauchen, z. B. Hähnchenschenkel, Rinderbeinscheibe, Suppen-/Schmorfleisch oder auch Putenschnitzel

 

Fisch

Als preiswerte Fischsorten gelten Forelle, Makrele und Matjes, aber auch diverse TK-Filets bekommt man in guter Qualität im Supermarkt. 

 

Eier

bitte vor Ort beim Bauern kaufen oder auf Bioqualität achten - es lohnt sich geschmacklich auf jeden Fall!



So, das waren jetzt mal ein paar Tipps worauf ich im Alltag so achte. Mir ist es trotzdem wichtig nicht an der Qualität zu sparen und mit diesen Tricks muss das ja auch nicht sein. Ich hab das große Glück die Eier von eigenen Hühnern direkt aus dem Garten beziehen zu können.

 

Unser Rindfleisch kaufe ich vor Ort beim Bio-Bauern (und das für gerade einmal für +/- 9 € pro Kilo für ein gemischtes Paket unter anderem auch mit Filet, Rumpsteaks, Hackfleisch & Co.)

 

Ein Teil des Gemüses bauen wir selbst an, so muss ich im Sommer quasi nie Salat, Tomaten oder Gurken einkaufen und kann sie mir bei Bedarf frisch aus dem Garten holen. Ein Anbau von Tomaten gelingt übrigens auch easy auf einem kleinen überdachten Balkon. Dieses Jahr möchte ich mich noch verstärkt ums Thema "Einkochen" kümmern. So hat man auch im Winter frische Tomatensoße oder Gurkensalat.

 

Ihr seht, man kann ganz viel unternehmen um zu sparen und um sich selbst dabei noch etwas Gutes zu tun, denn gesunde Ernährung ist günstiger als Fast-Food & Co.!

 

Ich hoffe euch hat der Post gefallen und ihr denkt vielleicht beim nächsten Einkauf an mich. Eventuell gibt es auch noch einen 2. Post - ich hab da noch ein paar Tricks auf Lager :D

 

Liebe Grüße

 

Eure Sarah

 

 

Kommentare: 5
  • #5

    Sabine (Mittwoch, 10 Oktober 2018 08:50)

    Tolle Tipps, die wirklich jeder beachten kann und auch sollte. So kann man am Ende definitiv einiges an Geld einsparen http://www.finanznachrichten.de/

  • #4

    Yvonne (Mittwoch, 07 Februar 2018 23:42)

    Hallo Sarah,
    Vielen Dank für die tollen Tips. Ich werde bestimmt einiges versuchen umzusetzen. Liebe Grüsse

  • #3

    Kristin (Dienstag, 06 Februar 2018 18:37)

    Vielen lieben Dank für die Tipps :)
    & endlich mal jemand, der versteht, dass frisches kochen sehr wohl kostengünstiger ist als fast Food - von der Tatsache, dass es gesünder ist brauchen wir ja gar nicht erst anfangen.
    Lg

  • #2

    Olivia (Dienstag, 06 Februar 2018 16:31)

    Danke Sarah, der Post passt gerade genau in mein Leben � Seit dem 01.01.18 habe ich mir vorgenommenen mehr zu planen, weniger wegzuschmeißen und mehr zu Sparen ��

  • #1

    Anker_deern (Dienstag, 06 Februar 2018 16:07)

    Hi Sarah,
    Zu deinem ersten tipp kann ich noch folgendes ergänzen: schreibt euch einen Essensplan für die gesamte Woche. Ihr müsst dann nur einmal einkaufen gehen und werdet daher nicht öfters in der Woche in Versuchung geführt, doch noch etwas anderes zu kaufen �
    Wir machen das seit Jahren so und schmeißen dadurch nur noch sehr wenig weg.