Ich bin schwanger - endlich ist es raus!

Endlich kann ich euch alles erzählen! 2 Monate lang die Klappe zu halten ist echt nicht einfach...

 

In den letzten Wochen ist so viel passiert, ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Ende November haben wir erfahren, dass ich schwanger bin. Kurz danach folgte der erste Termin beim Frauenarzt.


Mein Arzt zeigte auf ein reiskorngroßes "Etwas" und meinte: Das ist Ihr Baby! Ganz kurz hab ich mich gefragt, ob er mich veräppeln will? Ich hatte mir das erste Ultraschallfoto irgendwie etwas babyähnlicher vorgestellt. In der 6. Woche sieht man aber nun mal noch nichts außer einen kleinen hellen Punkt in einer schwarz umgebenen Höhle. Das machte das Ganze für mich persönlich nicht wirklich realistischer...

 

 

Danach hieß es erst einmal Ruhe bewahren. Bis zur 12. Woche geht fast jede 10. Schwangerschaft ab. Manchmal sogar unbemerkt. Ich hab versucht mich bis dahin nicht allzu sehr reinzusteigern und hielt meine Freude in Grenzen. Manchmal hatte ich deshalb sogar ein schlechtes Gewissen. Ich hatte Angst, sollte dem Baby etwas passieren, total enttäuscht zu sein. Dieses Gefühl hatte ich bis zur 12. Woche. Danach ist das Risiko weitaus geringer und ab diesem Zeitpunkt bekommt man auch grünes Licht vom Frauenarzt die Freude in die Welt hinauszubrüllen :-)

 

Einigen Freundinnen hab ich es bereits in der 6./7. Woche erzählt weil ich einfach das Gefühl hatte mit jemandem sprechen zu müssen. Wäre wirklich etwas passiert, hätte ich sowieso mit Ihnen darüber gesprochen um es zu verarbeiten. Die Reaktionen trieben mir jedes Mal Freudentränen in die Augen. Alle freuen sich so auf das kleine Würmchen!

 

Unsere Familie erfuhr es an Heilig Abend bzw. am ersten Weihnachtsfeiertag (Wie das Geschenk aussah, zeig ich euch in einem extra Post). Es war vermutlich das emotionalste Weihnachten, dass man sich vorstellen kann! Das erste Kind/Enkelkind ist für alle etwas ganz Besonderes! Unsere Väter schmieden Pläne welche abenteuerlustigen Unternehmungen anstehen, unsere Mütter kaufen in Gedanken Kinderkleidung. Es waren so wundervolle Tage!

 

Nun mal kurz zu meinem Gesundheitszustand:

Nachdem die Nachricht raus war, konnten sich auch alle erklären warum ich in letzter Zeit so unglaublich viel geschlafen habe, warum ich diverse Einladungen gemieden habe und warum ich des Öfteren krank war. Von meiner Vergesslichkeit ganz abgesehen. Man wird als Schwangere deutlich relaxter und sieht vieles nicht mehr so eng.

 

Mal ganz offen gesprochen: Mir geht es jetzt seit fast 2 Monaten beschissen. Ich kämpfe täglich gegen den Brechreiz. Übergeben muss ich mich aber immerhin nur selten. Allein dieser Brechreiz ist einfach mega unangenehm und schränkt einen ein. Im Büro fällt mir das Ganze besonders schwer. Wer mit Kunden zusammenarbeitet kann vielleicht nachvollziehen was ich meine. Starkes Parfüm, der Geruch nach Essen oder Schweißgeruch lassen mich schon beim Gedanken daran würgen (ja, jetzt gerade übrigens auch). Ich hab alles ausprobiert: Diverse Kügelchen, Tabletten die mir der Arzt verschrieben hat, homöopathische Kügelchen - es hilft einfach nur es auszusitzen. Momentan versuche ich mich an Akupressurbändern und ich meine tatsächlich, dass sie etwas entgegenwirken. Ich bin mittlerweile in der 18. Woche und es ist einfach kein Ende in Sicht. Der Wandel von dem alle erzählen blieb bei mir aus. Auch schön! Ich versuche mich momentan damit abzufinden und den Brechreiz so gut es geht zu unterbinden. Drückt mir die Daumen, dass es sich bald ändert!

 

Jetzt könnt ihr euch bestimmt erklären

  • weshalb ich kein Kaloriendefizit mehr fahre sondern bisher versucht habe mein Gewicht zu halten,
  • warum die Instagramstorys so wenig geworden sind (bin ja dank Übelkeit ständig krank geschrieben),
  • warum es keine Jogging-Storys mehr gibt (Man darf natürlich Sport machen aber ich schaff es gerade mal mit dem Hund raus zu gehen)
  • warum es keine Spiegeleier, Sushi und Steaks in medium rare mehr gibt,
  • weshalb hier ständig mysteriöse Pakete ankommen,
  • ...und zu guter Letzt: Warum ich so verdammt fertig aussehe! :D 

 

Mir tat es richtig gut, den ganzen Frust von der Seele zu schreiben und vor allem auch nochmal ganz intensiv an die schönen Momente wie z. B. an Weihnachten zurück zu denken!

 

Ich hoffe der Post hat euch auch gefallen und ihr begleitet mich weiter auf meinem Weg. Gesunde, leckere Rezepte gibt es natürlich weiterhin. Gerade als Schwangere sollte man nämlich besonders auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung achten :-)

 

Gibt es Themen in der Schwangerschaft oder als zukünftige Mama die euch besonders interessieren? Schreibt sie mir gerne in die Kommentare!

 

Habt es fein,

 

 

 

Eure Sarah


Kommentar schreiben

Kommentare: 19
  • #1

    sandra (Sonntag, 18 Februar 2018 10:50)

    alles alles liebe und eine (bald) angenehme schwangerschaft liebe sarah �❤ ich liebe deine storys und deinen blog ... liebe grüße

  • #2

    Nina (Sonntag, 18 Februar 2018 10:53)

    Liebe Sarah, wie herrlich ehrlich dieser Blogpost ist. Ich liebe deine Art! �
    Wünsche euch eine super spannende Zeit und natürlich Glück und viel Gesundheit �❤

    Danke dass du uns an diesem Abenteuer teilhaben lässt �

  • #3

    Selina (Sonntag, 18 Februar 2018 10:53)

    Sehr sehr schön geschrieben!!!
    Freu mich auf weitere Berichte ;-)
    Wünsch dir alles alles gute für die weitere Schwangerschaft und das die Übelkeit ganz bald besser wird oder ganz verschwindet!

  • #4

    Wiebke (Sonntag, 18 Februar 2018 10:54)

    Bei mir hat die Übelkeit auch länger angehalten als normal, ist aber inzwischen (7.Monat) vergangen... Ich wünsch Euch alles Gute!

  • #5

    Sabi (Sonntag, 18 Februar 2018)

    Der Blogpost ist super :) und einfach authentisch :) die Schwangerschaft steht dir doch super ❤️

  • #6

    Sarah M. (Sonntag, 18 Februar 2018 11:20)

    Oh, Sarah! Ich freue mich wirklich so. :D
    Ich hoffe sehr, dir geht es bald besser und du kannst wieder mehr Lebensqualität genießen.
    Alles Liebe und eine schöne Zeit wünsche ich euch. Ich freue mich, mehr zu lesen. ♥️

  • #7

    Jenny (Sonntag, 18 Februar 2018 11:24)

    Liebe Sarah, was für eine wunderbare Nachricht, und so ein schöner Blogeintrag. Herzlichen Glückwunsch an euch beide und dir eine hoffentlich bald angenehme Schwangerschaft. Da ich leider zu einer der zehn gehöre, bei der die Schwangerschaft die ersten Wochen nicht übersteht, freue ich mich nun umso mehr mit dir, dass bisher alles so gut geklappt hat � Bin sehr gespannt auf weitere Geschichten ❤️

  • #8

    Jenny (Sonntag, 18 Februar 2018 11:28)

    Alles alles Liebe! :) Und das mit der Übelkeit geht auch vorbei :) klingt komisch aber bei mir hat Eis geholfen � wenn ich Eis gegessen hab war mir nicht mehr schlecht � ich freu mich auf deine ganzen posts �

  • #9

    Sanne (Sonntag, 18 Februar 2018 11:31)

    Nochmals herzlichen Glückwunsch � das ist sooooi schön! ��� Hoffentlich geht es dir gaaaanz bald besser! LG

  • #10

    Jessi (Sonntag, 18 Februar 2018 12:37)

    Viel Liebe für eure Familie und den kleinen Zauberzwerg! Ich hoffe du kannst bald deine Schwangerschaft in vollen Zügen genießen ohne diese Übelkeit!

  • #11

    SandyGeeeee (Sonntag, 18 Februar 2018 12:39)

    Hier auch noch mal herzlichen Glückwunsch � und ich muss dir sagen, du siehst total super aus �

  • #12

    Stefanie (Sonntag, 18 Februar 2018 13:07)

    Hi liebe Sarah, danke für diesen toll geschriebenen Blogpost.
    Ich freue mich über neue spannende Posts von dir. �
    Lg

  • #13

    Elke (Sonntag, 18 Februar 2018 13:16)

    Erstmal herzlichen Glückwunsch �
    Du schreibst ja, dass du schon viel ausprobiert hast.
    Mir ging es genauso wie dir, den ganzen Tag speiübel.
    Ich hatte als letzten Versuch den Tipp der Apothekerin ausprobiert.
    Wala Gentiana Magen Globuli Velati
    Die schmecken echt bitter, darf man auch nur 3x am Tag nehmen, aber die haben wirklich geholfen.
    Bisher waren sonst auch alle Schwangeren hier begeistert.
    Vielleicht probierst es ja auch mal aus.

    Liebe Grüße Elke

  • #14

    Sandra (Sonntag, 18 Februar 2018 14:01)

    Hallo liebe Sarah,
    Vielen Dank du das du deine Gefühle und Gedanken so offen mit uns teilst.
    Ich freue mich immer darauf neue Geschichten von dir zu lesen und zu sehen und freue mich total für euch!
    Nicht jede Schwangerschaft verläuft total toll und wenn es einem schlecht geht darf es einem auch schlecht gehen. Nicht jede schwangere Frau muss jeden Tag glücklich strahlen. Es ist ganz schön harte Arbeit ein Kind auszutragen.
    Bleib wie du bist und mach das was DIR gut tut.
    Fühl dich gedrückt.
    Sandra

  • #15

    NSchell (Sonntag, 18 Februar 2018 14:03)

    Mein herzlichsten Glückwünsche! Oh mit der Übelkeit kenn ich auch noch sowohl bei der 1. Und auch bei der 2. (Zwillingsschwangerschaft) bei der ersten hat leider nichts geholfen. Das hatte mich echt deprimiert. In der 2.war es am besten wenn ich was gegessen hatte. Kann gar nicht mehr sagen wann das vorbei wahr? Aber hatte bestimmt nicht alles ausprobiert. Ich bin gespannt und fiebere mit. � LG Nicolle

  • #16

    Selina (Sonntag, 18 Februar 2018 14:34)

    Herzlichen Glückwunsch �� Ich kann dich total verstehen, mir ging es bis zu ssw 27 so. Jedoch musste ich jedes Mal spucken. Bis zu 13 mal am Tag � Drück dir die Daumen, das es irgendwann auch bei dir aufhört. Werde dein Profil weiter verfolgen ;) alles Gute �

  • #17

    Hi3220 (Sonntag, 18 Februar 2018 17:33)

    Ich wünsche euch alles erdenklich gute. Ich habe mich so für dich gefreut das bei dir ein kleines Wunder unterwegs ist. Genieß die Zeit . Ich freue mich schon auf weitere Blogs und Storys rund um deine schwangerschaft

  • #18

    Claudia (Sonntag, 18 Februar 2018 21:28)

    Herzlichen Glückwunsch. Mir ging es wie dir. Der Brechreiz verfolgte mich bis kurz vor die 30. Woche und dann hatte ich bis zur 37. Woche Ruhe. Bekam aber ab da an wieder den Brechreiz. Dafür durfte ich auch ab der 25. Woche die Couch bzw das Bett hüten, da ich zu viel Fruchtwasser hatte. Ab der 31. Woche fingen dann die Ischiasschmerzen an wo ich mich nicht mehr bewegen konnte. Ich war dann also froh, als der Tag der Tage kam und ich nach 22 Stunden Wehen endlich unseren Sohn in den Armen halten konnte. Ohne PDA leider. Hätte aber lieber den Kaiserschnitt gewählt, wenn ich gewusst hätte, was passiert und wie lang es dauert. Unser Sohn hat als sternengucker leider keine Möglichkeit zum drehen bei der Geburt gehabt. :( Den Ärzten war das irgendwie egal, so schien es am Ende und die Hebammen haben mir einreden wollen, mein Mann sei schlecht und ich sollte ihn in den Wind schießen.

  • #19

    einsundzweimachtvier (Montag, 19 Februar 2018 09:37)

    Herzlichen Glückwunsch ��
    Ich freue mich sehr, das ein kleines Hähnchenbruschtlein unterwegs ist �❤