Hilfe - mein Stoffwechsel ist kaputt!?

"Oh nein, wahrscheinlich habe ich mir durch die ganzen Diäten den Stoffwechsel kaputt gemacht. Ich werde jetzt grünen Tee und Kaffee trinken, scharf essen und endlich wieder Sport machen um den Stoffwechsel anzukurbeln! Vielleicht sollte ich einen Tag lang auch mal wieder richtig viel essen? Oder ich bestell mir doch die Wunderpillen aus dem Onlineshop?"

 

Haaaaalt - STOPP!

 

 

Bitte, bitte streicht euch das komplett aus dem Kopf! Erst einmal vorab: Unser Stoffwechsel ist der Motor unseres Körpers und nicht nur für unsere Verdauung zuständig. Der Stoffwechsel beinhaltet unsere Organe und alle biochemischen Vorgänge die in unseren Zellen ablaufen. Da sitzen keine Heinzelmännchen die je nach dem was in die Futterluke wandert mehr oder weniger arbeiten.

 

Jeder Mensch hat einen täglichen Energieverbrauch. Je nach Größe und Gewicht ist dieser unterschiedlich. Dazu kommt noch die Aktivität und auch das Geschlecht. Eine Frau die klein und leicht ist und den ganzen Tag im Büro sitzt, verbraucht viel weniger als ein großer schwerer Mann der im Bergbau arbeitet (Um jetzt mal zwei Extreme zu nennen).

 

Ein angekurbelter Stoffwechsel wäre mit einer Schilddrüsenüberfunktion gleichzusetzen und diese Symptome möchte wohl keiner freiwillig haben: Erhöhter Puls, Ruhelosigkeit, Schlaflosigkeit, Anspannung. Der Mehrverbrauch liegt bei einer Überfunktion bei ca. 10-15 % was bei einem Verbrauch von 1500 kcal nur ca. 150 kcal ausmacht. Menschen mit Schilddrüsenunterfunktion verbrauchen 10-15 % weniger Kalorien. Also auch wieder nur ca. 150 kcal am Tag. Auch diese Symptome sind massiv! Bei den meisten handelt es sich um extreme Müdigkeit, Antriebslosigkeit, depressive Verstimmungen und Kälteempfindlichkeit.


Bei einem gesunden Menschen ist es also gar nicht möglich, dass der Stoffwechsel in einen Hungermodus fährt. Der Hungermodus ist ein Mythos der bereits durch etliche Studien widerlegt wurde (Außer ihr hättet unter 5% Körperfettanteil, dann sprechen wir nochmal über den echten Hungermodus).

 

Wenn man abnimmt fährt der Stoffwechsel eben nicht runter. Dadurch, dass man aber nun weniger wiegt, verbraucht der Körper auch weniger Energie pro Tag. Folge? Euer Kalorienverbrauch sinkt. Er sinkt aber nicht auf einen abnormal tiefen Wert sondern auf den Wert, der für eure Größe, Gewicht und Aktivität eben ganz normal ist.

 

Was kann ich tun, um mehr Kalorien zu verbrauchen?

Unser Grundumsatz kann nicht einfach durch bestimmte Getränke oder scharfes Essen gesteigert werden. Auch diverse, teure Mittelchen und Pillen helfen euch nicht weiter bzw. sind sogar gefährlich. Die einzige Möglichkeit sofort mehr Energie zu verbrauchen ist, sich mehr zu bewegen. Muskeln verbrauchen langfristig gesehen mehr Energie (die können aber nicht innerhalb von 1,2 Wochen aufgebaut werden) und steigern somit euren Grundumsatz. Sport ist also immer hilfreich wenn ihr abnehmen möchtet. Ihr solltet aber auch auf einen gedeckten Proteinbedarf achten (1g Protein pro kg Körpergewicht; bei Sportlern sogar etwas mehr).

 

Ansonsten hilft leider nur: Mehr verbrauchen als reinschaufeln ;)

 

<3 Sarah

 

"Warum nehme ich trotzdem nicht ab?" Muss ich in einem extra Post Ende der Woche behandeln, das Thema ist ebenfalls sehr umfassend :)


Kommentar schreiben

Kommentare: 17
  • #1

    Bonsai (Sonntag, 20 August 2017 18:22)

    Heyy, aber wie kann es denn sein, dass man dann trotz Kaloriendefizit nicht abnimmt bzw seeeehr langsam (bei Übergewicht)? Wüsstest du da was?
    Bei mir im Fitti wurden 1400 Grundumsatz ausgerechnet. Ich mache täglich mind. 1 std + Sport und esse höchstens 1200 Kcal. Das ist ja 100% im Defizit. Trotzdem halte ich seit Wochen mein Gewicht �

  • #2

    Lalilu (Sonntag, 20 August 2017 18:36)

    Ich finde den Beitrag nicht sehr hilfreich. Ich finde mit einem simplen "beweg dich" ist das Thema nicht vom Tisch.. ich hatte drei Jahre eine Essstörung und halte mein Gewicht bestimmt mit 800-1000 kcal und 1-2 Stunden spazieren am Tag. Das nennt man einen kaputten Stoffwechsel, aber ob ich dann jetzt einfach noch 2 Stunden Jogging dranhängen sollte, damit sich alles wieder reguliert? Bin mir nicht sicher..
    Plausibler klingt es für mich eher, über einen längeren Zeitraum mehr zu Essen, so dass sich der Körper wieder daran gewöhnen kann und weiß, dass keine Crashdiät aka. Hungerphase mehr kommt. Darum geht es in deiner Anleitung ja - "einen kaputten Stoffwechsel".. oder meinst du, dass viele fälschlicher Weise denken, ihr Stoffwechsel sei nicht in der Norm und sie bewegen sich einfach zu wenig bzw. nehmen zu viele Kalorien zu sich?

  • #3

    Lara (Sonntag, 20 August 2017 20:13)

    Leider antwortest du gar nicht auf die Frage, was man gegen Hungerstoffwechsel tun kann. Bewegung allein reicht da nämlich nicht...

  • #4

    Eatwithsarah (Sonntag, 20 August 2017 20:39)

    Hallo ihr Lieben,

    Ich sammle alle Kommentare und beantworte sie morgen �

    Liebe Grüße
    Sarah ❤

  • #5

    Zarah (Sonntag, 20 August 2017 21:10)

    Auch ich leide an Übergewicht, nicht übermäßig viel, aber es stört mich! Ich achte darauf was ich esse, ich gehe ins Fitnessstudio, mache zusätzlich Pilates! Ich nehme KEIN Gramm ab! Laut Endokrinologe alle Werte normal! Also nix mit Stoffwechselstörung! Warum nehme ich nicht ab? Wenn mir das einmal jemand erklären könnte......

  • #6

    Eatwithsarah (Montag, 21 August 2017 07:55)

    @Lalilu @Bonsai @Zarah

    Zählst du wirklich jede einzelne Kalorie? Man verschätzt sich so schnell und oft ist einem gar nicht bewusst, was man den ganzen Tag über so zu sich nimmt. Wie hoch ist dein Grundumsatz, Größe und Gewicht, was machst du beruflich? So pauschal ist das immer schwer zu sagen. Ich werde in einem Blogpost Ende der Woche nochmal explizit auf die möglichen Gründe eingehen, warum man nicht abnimmt bzw. was man tun muss um sein Gewicht zu halten.

  • #7

    Astrid (Montag, 21 August 2017 07:56)

    Also och habe gemerkt wenn mein Körper übersäuert Ist, dann kann ich Sport machen wie ich will und es geht nix runter. Säure-basen Balance ist das der Tipp.. einfach mal messen.

  • #8

    Eatwithsarah (Montag, 21 August 2017 07:58)

    @Lara

    Es gibt keinen Hungerstoffwechsel :)

    (Erst bei einem Körperfettanteil von unter 5% und bei anhaltendem Kaloriendefizit spricht man vom echten Hungerstoffwechsel. Hier ist dann sogar die Funktion der Organe eingeschränkt.)

  • #9

    Lilli (Montag, 21 August 2017 10:01)

    Das Thema ist super spannend, leider ist der Artikel dazu jetzt etwas enttäuschend. Mir fehlt da neben einer tieferen Recherche auch der richtige Mehrwert. Ich hab seit 2 Jahren eine Unterfunktion und bei mir war mehr nötig, als einfach nur mehr Bewegung, um mein Gewicht wieder zu regulieren. Ich musste meine Ernährung für den Anfang komplett umstellen und Kraftsport stark hochfahren, um alles in Gang zu kriegen. Und dabei bleibt es nicht. Die richtige Medikation ist extrem wichtig, auch woher die Unterfunktion kommt (Entzündung oder Hashimoto), weil man sich dementsprechend anders ernähren muss. Bei einer Überfunktion ist es ähnlich. Und jeden Tag 150kcal mehr oder weniger, das macht schon einen starken Unterschied, man fährt das Defizit schließlich jeden Tag! Würde ich jeden Tag ein Brötchen extra essen/oder eins weglassen, machte sich das ja auch früher oder später bemerkbar. Aber an alle mit einer Unterfunktion ein kleiner Mutmacher: Wenn man das Ding richtig angeht, kann man mitunter gut damit umgehen.

  • #10

    Eatwithsarah (Montag, 21 August 2017 10:19)

    Liebe Lili,

    ich kann auf das Thema leider nicht bis ins kleinste Detail eingehen. Zum einen würde das den Rahmen sprengen, zum andern habe ich keine medizinische Ausbildung und nicht in diesem Bereich studiert.
    Was bedeutet denn ein Mehrwert für dich? Ich denke vielen hat bisher die Erkenntnis gefehlt, dass es den Hungerstoffwechsel an sich nicht gibt und dann man sich durch Diäten den Stoffwechsel ruinieren kann ist auch Quatsch. Klar, bei einer Unterfunktion kann das pro Monat schon 1 kg ausmachen wenn man die Ernährung nicht anpasst bzw. mit Tabletten gegensteuert. Da ich kein Arzt bin, kann und möchte ich dir hierzu aber leider keine Tipps geben. So wie du schreibst hast du ja schon etwas dagegen unternommen und bist auf einem guten Weg :)

  • #11

    Anne (Montag, 21 August 2017 19:48)

    Das ist doch alles nichts Neues...

  • #12

    pueppi (Montag, 21 August 2017 23:05)

    Leider überhaupt kein wirklich informativer Post :/ Ich kann mich Lalilu nur anschließen, auch ich habe lange unter einer Essstörung gelitten und zu wenig gegessen, also rein körperlich zu vergleichen mit einer Chrash Diät die nicht wenige machen oder gemacht haben. Ich habe damals auch mit unter 1000kcal zugenommen, was deutlich unter meinem Grundumsatz lag, hätte ich dazu noch Sport gemacht wäre ich wahrscheinlich tot :/ Wie man den Körper und die Verbrennung also wieder in Einklang bringt ist mit diesem Post also überhaupt nicht geklärt, denn mit mehr Bewegung oder falschem zählen kann man das nicht beantworten. Aber ich stimme dir zu einen kaputten Stoffwechsel gibt es nicht.

  • #13

    Nele (Dienstag, 22 August 2017 01:11)

    Hallo liebe Sarah,

    Vielen Dank für diesen Artikel.
    Ich denke, dass es für viele Leute gut zu wissen ist, dass der Stoffwechsel nicht ruiniert ist durch eine Diät! Ich glaube, der Gedanke ist noch sehr verbreitet.
    Du hast ja schon geschrieben, dass dies auf gesunde Menschen zutrifft. Das ist hier wohl das entscheidende. Es ist wohl so, dass hier eher nur die Personen kommentieren, die sich nicht erklären können, warum sie nicht abnehmen. Aber das ist natürlich etwas, was "du und ich" nicht beantworten können und was individuell betrachtet werden muss.
    Ich hab auch schon gelesen, dass die Psyche eine grosse Rolle spielt und das Abnehmen (negativ) beeinflussen kann. Naja, auch wieder nur eine Möglichkeit von vielen.

    Danke für deine Mühen und deinen tollen content :-)

    Lg von Nele

  • #14

    Alex (Dienstag, 22 August 2017 19:51)

    Super Beitrag und absolut wahr :) es kommt einfach nur auf die Kalorien an...

    Kann es sein, dass du das Buch "Fettlogik überwinden" gelesen hast? Dein Blogbeitrag ist stark an ein Kapitel aus dem Buch angelehnt :) ich fand das Buch sehr hilfreich �

  • #15

    Eatwithsarah (Donnerstag, 24 August 2017 09:30)

    So ist es Nele, ich kann bei solchen Post auch einfach nicht auf jede Person und diverse Krankheiten einzeln eingehen. Ich versuche hier wenigstens ein grobes Wissen abzudecken. Bei spezifischen Problemen kann und möchte ich nicht weiter helfen. Ich bin nunmal kein Arzt :)

  • #16

    Eatwithsarah (Donnerstag, 24 August 2017 09:32)

    Das Buch ist quasi meine Bibel :) Ich bin absoluter Fan von dem Buch (siehe den anderen Artikel "Welche Diät funktioniert wirklich"). Mir hat es endlich die Augen geöffnet.

  • #17

    Nele (Mittwoch, 11 Oktober 2017 23:37)

    Liebe Sarah,

    Woher beziehst du dein Wissen ? Finde es schwer, einfach was zu Glauben ohne richtige Quelle.