Chickenrun - die Hühner ziehen ein!

Es gibt so viele Gründe warum eigene Eier einfach unglaublich toll sind: Geschmack, Herkunft, Inhaltsstoffe, Haltung der Tiere und natürlich auch der momentane Fipronil-Skandal.

 

Als wir die drei an einem Sonntag auf einem Geflügelmarkt gekauft haben, durften sie auch gleich ins neue Gehege einziehen. Unsere Hühner waren am Anfang ganz verdutzt, dass ihnen jetzt so viel Platz zur Verfügung steht. Salat oder frisches Gemüse kannten sie gar nicht. Mittlerweile bewegen sie sich im ganzen Gehege und fressen auch gerne Gemüse und Küchenabfälle.

Warum ein Rassehuhn?

Die meisten von euch werden die ganz normalen Legehennen kennen. Es gibt sie in braun oder weiß. Der "Nachteil"? Nach einem Jahr nimmt die Legeleistung abrupt ab. In Zuchtbetrieben enden Sie spätestens dann als Suppenhühner.

 

Wir haben uns für 3 Rassehühner entschieden, da wir viele Jahre etwas von Ihnen haben möchten. Unsere Hühner werden nicht geschlachtet, sie dürfen einen ganz natürlichen Tod sterben :)

 

Ursprünglich waren "Deutsche Lachshühner" geplant (zutraulich, scharren nicht, fliegen nicht) Aber leider waren sie zu schwer zu beschaffen. Wir haben uns dann für die Hühnerrasse "New Hampshire" entschieden. Auch diese Rasse wird sehr zutraulich und legt im Schnitt etwa 1 Ei in 2 Tagen.

 

Wir haben unsere Hühner im Alter von 4 Monaten gekauft.

 

Legen tun sie allerdings erst mit ca. 6 Monaten (Natürlich würden wir die Hühner nicht noch einmal so jung kaufen. Offenbar hat man uns angesehen, dass wir keine Ahnung haben :D).


Stall & Auslauf

Mit etwas Geschick und Zeit kann man einen Hühnerstall auch ganz einfach selbst bauen. Da es uns aber momentan an Zeit fehlt, haben wir uns entschieden einen Stall zu kaufen. Empfehlen kann ich euch die Firma leider nicht, wir hatten einen langen Weg bis endlich alle Teile vollständig und heil bei uns waren (Liegt natürlich nicht nur an der Firma sondern zusätzlich auch noch an der Spedition).

 

Jedenfalls haben wir für unsere 3 Hühner einen großen Stall mit zwei Legeboxen und einen Auslauf den sie den ganzen Tag frei nutzen dürfen.


Im Inneren des Stalls befinden sich eine herausnehmbare Wanne (super zum Saubermachen), zwei Sitzstangen und im Anschluss die Legebox.

 

Wichtig für Hühner ist auch ein kleiner Platz an dem sie sich putzen und wälzen können. Hühner säubern dadurch ihr Gefieder und schützen sich selbst vor Milben. Am besten streut man hierzu eine Mischung aus Sand und Asche unter einen überdachten Bereich.

 

 

 


Futter

Als Futter bekommen sie momentan noch Junghennenfutter und ergänzend dazu probieren wir es immer wieder mit Salat, Küchenabfällen oder Kräutern.

 

Tipp: Mit Mehlwürmern bekommt man so ziemlich jedes Huhn handzahm :)

 

Demnächst steigen wir auf normales Hühnerfutter um (Die Junghennen sind ja nun auch bald Erwachsen) und füttern dann zusätzlich Legemehl.

Wir haben uns unser "Halbwissen" im Internet angelesen und uns bei Bekannten erkundigt. Trotzdem sind wir natürlich blutige Anfänger und ich kann euch hier nur über unsere Erfahrungen berichten. Natürlich heißt das nicht, dass wir alles richtig machen oder dass dies der einzig richtige Weg für glückliche, gesunde Hühner ist.

Weitere Berichte folgen - spätestens beim ersten Ei :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0